Mönchspfeffer – Hilfe bei hormonellen Beschwerden?

Mönchspfeffer hilft bei hormonellen Beschwerden

Hormone sind für viele Frauen oft Fluch und Segen zugleich. Frauen fühlen sich nicht selten fremdgesteuert und gar nicht wie sie selbst. An manchen Tagen wachsen sie über sich hinaus, an anderen Tagen fallen sie in ein tiefes Loch.

Umso wichtiger zu wissen ist es, dass Sie nicht alleine sind! Millionen von Frauen meistern das tägliche Leben mit hormonellen Beschwerden. Mönchspfeffer verschafft Linderung und hilft Ihnen dabei, den Alltag wieder genießen zu können!

Interessante Fakten rund um die Heilpflanze Agnus Castus

Aus den getrockneten Früchten des Mönchspfeffers werden die pflanzlichen Arzneimittel hergestellt.

Mönchspfeffer gehört zu der artenreichen Familie der Eisenkrautgewächse.

Die Früchte enthalten unter anderem ätherisches Öl und Aucubin, welches antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.

Mönchspfeffer heißt im Lateinischen Vitex agnus-castus.

Er blüht von Juni bis September im gesamten Mittelmeerraum sowie im Westen Asiens und kommt besonders häufig an Küsten und Flussufern vor.

Das Eisenkrautgewächs wird umgangssprachlich auch Keuschlamm, Keuschbaum und Liebfrauenbettstroh genannt, da dessen Einnahme angeblich den Geschlechtstrieb abschwächt.

Die Verarbeitung der Heilpflanze erfolgt in Form von Tee, Tabletten, Tropfen und Kapsel.

Mönchspfeffer – Heilung oder Plazebo?

Die Heilpflanze wird schon seit vielen Jahrhunderten von Frauen auf der ganzen Welt bei hormonellen Beschwerden eingenommen. Sowohl beim Prämenstruellen Syndrom, als auch beim Eintritte der Wechseljahre soll Mönchspfeffer Linderung verschaffen. Die Wirkung des

Eisenkrautgewächses ist zwar nicht wissenschaftlich erwiesen, Laborversuche zeigten jedoch, dass nach der Einnahme das Hormon Prolaktin weniger produziert wird.

Prolaktin wird in der Hirnanhangsdrüse freigesetzt und regt unter anderem die Milchbildung in der weiblichen Brust an. So haben gerade viele von PMS betroffene Frauen angeschwollene und schmerzende Brüste.

Auch interessant: Viele Frauenärzte empfehlen ihren Patientinnen mit Kinderwunsch die Einnahme des Mönchspfeffers. Ein gestörter Menstruationszyklus wirkt sich erschwerend auf die Befruchtung aus. Die Einnahme der Heilpflanze kann bestenfalls das natürliche Gleichgewicht wieder herstellen.

Empfohlene Einnahme und mögliche Nebenwirkungen

Je nach Dosis und Höhe der Konzentration kann es einige Wochen dauern, bis die Heilpflanze ihre Wirkung entfaltet. Die Einnahme wird über drei Monatszyklen empfohlen, dabei sollte eine möglichst hohe Konzentration des Mönchspfeffers in dem Arzneimittel sichergestellt werden.

Hier wird jedoch dringend zur Rücksprache mit dem behandelnden Arzt geraten. Dieser stellt sich, dass Sie das richtige Produkt in der für Sie verträglichen Dosis erhalten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann über den Tag verteilt noch eine Kanne Mönchspfeffer-Tee trinken. Die Produkte sind sowohl in Apotheken, als auch in Reformhäusern und Drogerien erhältlich.

Wie jedes Arzneimittel, kann auch die Einnahme des Mönchspfeffers Neben- und Wechselwirkungen verursachen. Gelegentliche Nebenwirkungen können in Form von allergischen Reaktionen wie beispielsweise Akne, Juckreiz und Gesichtsschwellungen auftreten.

Auch Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden wurden vereinzelt gemeldet. Sollten solche Beschwerden bei Ihnen auftreten, kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt!

Von der Einnahme des Mönchspfeffers wird Frauen in der Schwangerschaft oder während der Stillzeit abgeraten – das Eisenkrautgewächs stört die Milchbildung. Bei bestimmten Brustkrebsformen und Hormonersatztherapien wird ebenfalls von der Heilpflanze abgeraten.

Auch wenn Medikamente mit Dopamin-Antagonisten oder Dopamin-Agonisten sowie die Antibabypille eingenommen werden, darf Mönchspfeffer nicht eingenommen werden.

Somit gilt: Leiden Sie unter PMS, haben einen Kinderwunsch oder sind in den Wechseljahren? Sprechen Sie vor der Einnahme des Mönchspfeffers mit Ihrem Arzt oder einem Apotheker. Diese werden Sie umfassend beraten. Generell wird von einer Selbstmedikation abgeraten.

Ist eine Kostenerstattung durch Krankenkassen möglich?

die Website der Krankenkassen-Zentrale bietet eine umfassende Aufklärung zum Mönchspfeffer. Doch werden die Kosten von den deutschen Krankenkassen übernommen? Grundsätzlich gilt, dass pflanzliche Präparate nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verschrieben werden können.

Die Verschreibung erfolgt deshalb auf einem „grünen Rezept“ oder einem Privatrezept. Somit ist eine Kostenerstattung durch eine gesetzliche Krankenkasse grundsätzlich nicht möglich.

Viele private Versicherer bieten extra Leistungspakete, in denen pflanzliche Arzneimittel erstattet werden. Für überzeugte Anhänger von Naturheilverfahren gibt es in der Zwischenzeit sogar Zusatzversicherungen, welche die Kosten decken.

Insider-Tipp: Einige gesetzliche Krankenkassen bieten die Kostenerstattung von homöopathischen Arzneimitteln im Rahmen des Gesundheitskontos, Einzelfallentscheidungen oder Zusatzleistungen an. Hier empfiehlt es sich, vorab bei Ihrer Krankenkasse anzufragen. Meist wird zur Kostenerstattung ein ärztliches Rezept und der Kaufbeleg benötigt.

Fazit:

Eine Vielzahl von Frauen schwören auf die Einnahme des Mönchspfeffers bei hormonellen Beschwerden. Aussagekräftige Studien und wissenschaftliche Nachweise gibt es zwar noch nicht, dafür aber umso mehr positive Erfahrungsberichte von vielen Frauen.

Somit gilt: Sprechen Sie mir Ihrem Arzt! Hormonelle Beschwerden belasten Ihren Alltag enorm und sollten ernst genommen werden. Befürwortet Ihr Arzt die Einnahme und diese verschafft Ihnen Linderung, können Sie Ihr Leben wieder zu jeder Zeit des Monats und in jeder Lebensphase genießen!

Quellen:

https://www.bionorica.de/de/gesundheit/heilpflanzen/moenchspfeffer.html

https://www.drpetrabracht.de/blog/allgemein/moenchspfeffer-die-heilpflanze-gegen-hormonelle-beschwerden/

https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/moenchspfeffer#

https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=M%C3%B6nchspfeffer