Schwarzer Knoblauch senkt den Cholesterinspiegel nachweislich!

kleine Knoblauchzehen
Schwarzer Knoblauch ist genauso gesund wie roher Knoblauch

Knoblauch ist eine wahre Gesundheitsknolle und wird seit Urzeiten als Heilmittel eingesetzt. Die starke heilungsfördernde Wirkung macht den schwarzen Knoblauch zu einem klassischen Allrounder in der Naturheilkunde.

Klinische Studien belegen, dass die Lauchart als ein natürlicher Cholesterin- und Blutdrucksenker wirkt. Ferner gleicht die schwarze Knolle einen erhöhten Blutdruck aus.

Ein normaler Blutdruck wird von der Wirkung des Knoblauchs nicht beeinflusst.

Heilende Kräfte für den Blutfluss

Der rohe Knoblauch beinhaltet Schwefelverbindungen. Wird die Knoblauchzehe zerdrückt, dann kommt Alliin mit dem Enzym Allinase in Verbindung. Dadurch wird Alliin in Allicin umgewandelt. Diese Substanz besitzt jene heilenden Kräfte. Zudem enthält schwarzer Knoblauch einen höheren Gehalt an wichtigen antioxidativen Stoffen.

Schwarzer Knoblauch besitzt

  • antivirale
  • antibakterielle und
  • fungizide

Eigenschaften.

Die Eigenschaften des schwarzen Knoblauchs tragen zu gesunden Herz- und Gefäßfunktionen bei und wirken sich harmonisierend auf den diastolischen und systolischen Blutdruck aus.

Bei In-Vitro-Studien hemmt:

  • frischer Knoblauch,
  • Extrakte aus gereiftem Knoblauch,
  • Knoblauchsaft und
  • das flüchtige Öl

die Cholesterin-Biosynthese. Daraus ist zu entnehmen, dass die schwarze Knolle eine eindeutige cholesterinsenkende Wirkung besitzt. Die Knolle wirkt sich rundum positiv auf die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden aus, was mit einer regulierenden Wirkung des Cholesterinwertes einhergeht.

Geruchlose Wirksamkeit

Der schwarze Knoblauch ist bekanntlich geruchlos und verträglich für den Magen. Somit führt die schwarze Knolle weniger schnell zu Blähungen, Aufstoßen und Ausdünstungen. Dennoch bleiben die blutdruck- und cholesterinsenkenden Eigenschaften erhalten.

Getrockneter oder roher Knoblauch

Wird die frische Knolle oder ein Nahrungsergänzungsmittel mit den Inhaltsstoffen des schwarzen Knoblauchs eingesetzt, dann kommt das Gute im rohen oder getrockneten Zustand optimal hervor.

Wird der schwarze Knoblauch hingegen dem Kochtopf hinzugegeben, bleibt der Geschmack zwar erhalten, allerdings verkochen die Inhaltsstoffe relativ rasch.

Wer seiner Gesundheit Gutes tun möchte, sollte den schwarzen Knoblauch roh, getrocknet oder geraspelt verzehren. Alternativ bietet sich der Verzehr als Knoblauchpulver an. Praktisch dabei ist, dass der Knoblauch in Puverform direkt für eine Kur vorbereitet ist. Zudem ist der luftdicht verpacktes Knoblauch leicht dosierbar und es befinden sich Anwendungshinweise auf der Verpackung.

Hinweise berücksichtigen und das Gute der Natur genießen 

Knoblauch wird zwar in der Naturheilkunde eingesetzt und besitzt prinzipiell keine Nebenwirkungen, dennoch sind vorab die Hinweise wichtig. Die konzentrierte, relativ effektive Wirkung ist bei einzelnen Erkrankungen nicht zu empfehlen. Damit die schwarze Knolle die heilenden Eigenschaften voll entfalten kann, ist die richtige Dosis der erste Schritt.

Die Wunderknolle mit dem gewissen Etwas

Schwarzer Knoblauch, sei es in all den verschiedenen Varianten, ist nicht dazu geeignet, andere Medikamente zu ersetzen. Die Wunderknolle, wie sie dennoch häufig genannt wird, hat ebenso ihre Grenzen.

Bevor ein Medikament abgesetzt wird, ist vorab immer der entspechende Facharzt zu konsultieren. Nur so kann sich der schwarze Knoblauch in voller Pracht entfalten und sich gesundheitsfördernd auf den gesamten Organismus auswirken.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, 5,00 von 5)
Loading...